****
**

**
Hebammen Verband Brandenburg e.V.

**

verwaiste Eltern

.Wenn alles ganz anders kommt.

Sie waren voller „guter Hoffnung“ während der Schwangerschaft und auf einmal haben sie das Gefühl, etwas stimmt nicht. Der Besuch beim Gynäkologen, der Hebamme oder in der Klinik bringt die traurige Gewissheit: das Baby ist im Mutterleib verstorben, ohne zunächst er-
sichtlichen Grund. Das Kind wird von Ihnen zur Welt, obwohl es niemals mehr seine Eltern von Angesicht zu Angesicht sehen wird. In dieser extrem emotional und körperlich anstrengenden Situation stehen Ihnen neben anderen Professionen (z.B. Gynäkologen, Psychologen, Seelsorgern) vor allem auch Hebammen mit Rat und Tat zur Seite. Sie unterstützen die Trauerarbeit und begleiten Sie im Wochenbett, auch wenn das Baby in einer frühen Schwangerschaftswoche zur Welt kam. Die Hebamme übernimmt neben psychischer Begleitung auch wie sonst üblich die Überwachung der Rückbildungsvorgänge. Die Bildung von Muttermilch wird gestoppt. Es werden nach Bedarf Kontakte zu anderen verwaisten Eltern, Selbsthilfegruppen oder psychologische Beratung/ Begleitung vermittelt. Trotz der Betroffenheit, Hilflosigkeit und Traurigkeit soll am Ende die Zuversicht stehen und die Aussicht auf ein neues, gesundes Kind.

** Für Eltern

Informationen

Broschüren / Infomaterial

Links

 

Für Hebammen

Informationen

Broschüren / Infomaterial

Links

 

 
**
**

Hebammenverband Brandenburg e.V. © 2015 Impressum

****